M.A. Kunst- und Kulturvermittlung

Beschreibung des Studiengangs

Es ist geplant den Studienbeginn zum zweijährigen Masterstudiengang Kunst- und Kulturvermittlung ab 2018 nicht mehr anzubieten. Beginnend zum Wintersemester 2018/19 wird stattdessen der Masterstudiengang Kunstwissenschaft / Filmwissenschaft angeboten.

Das Studienprogramm umfasst theoretische, historische und methodisch-didaktische Anteile und ist sowhl fachwissenschaftlich als auch berufsqualifizierend ausgerichtet. Zum nächsten Studenbeginn wird ein integrativer Studienschwerpunkt "Kunst / Film / Wissenschaft" angeboten.

Für den Bereich der Kunstwissenschaften wird für den kommenden Masterdurchgang ab WS 16/17 das Sudienprofil "Kunst/Stadt/Räume: Produktionen, Geschichten, Wahrnehmungen" (Künstler*innengeschichte, Interieurdarstellungen, Ausstellungsräume, Display, Wohnkultur, Stadtbilder, Atelier, Künstlerhäuser) angeboten, darin sind Exkursionen nach Berlin, Venedig und Kassel integriert.

Für den Bereich der Filmwissenschaft wird für den kommenden Masterdurchgang ab WS 16/17 das Sudienprofil „Film als Forschungsmethode – Essayfilm, Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Interactive Documentary" angeboten, darin ist das Internationale Bremer Symposium zum Film integriert.

Der Studienschwerpunkt führt kunst- und filmwissenschaftliche Inhalte mit der Vermittlungspraxis zusammen: Er stellt kunst- und filmwissenschaftliche Fragestellungen in den Vordergrund und bietet entsprechende Möglichkeiten zur Erprobung von Vermittlungsformen in Kooperation mit Institutionen der Kunst- und Filmvermittlung. Fragen nach Bild und Raum, Bewegungsbild und Zeit, nach Dispositiven und Anordnungen spielen dabei eine zentrale Rolle.

Das Studium bereitet auf eine Wissenschaftskarriere im Bereich Kunst- und Filmwissenschaft vor und bietet gleichzeitig einen berufsqualifizierenden Abschluss für den Einstieg in die Vermittlungsarbeit von Kunst- und Filminstitutionen.

Bewerbung und Einschreibung

Es ist geplant, den Studiengang ab 2018 nicht mehr anzubieten.

Aufbau des Studiengangs

Das Studium umfasst wissenschaftlich-theoretische Studienanteile (fünf wissenschaftliche Basismodule), praxisorientierte Studienanteile (vier berufsqualifizierende Module) und ein Abschlussmodul.

Der wissenschaftliche Teil konzentriert sich ab dem Wintersemester 2012/ 2013 auf einen integrativen Studienschwerpunkt „Kunst/ Film/ Wissenschaft“, der die Fächer Kunstwissenschaft und Filmwissenschaft, die Forschungsgegenstände Kunst und Film, sowie die unterschiedlichen Forschungsmethoden miteinander verbindet.
Der praxis-orientierte Studienteil flankiert den integrativen Studienschwerpunkt „Kunst/ Film/ Wissenschaft“ und konzentriert sich auf Kunst- und Filmvermittlung. Das Studium bietet damit eine Qualifizierung sowohl in der kunst- und filmwissenschaftlichen Forschung an, als auch im beruflichen Feld der Kunst- und Filmvermittlung.

Die Inhalte der Module M1, M3, M6, M7 und M9 gruppieren sich um den integrativen Studienschwerpunkt „Kunst/ Film/ Wissenschaft“ und ermöglichen insbesondere den Erwerb eines kunst- und filmwissenschaftlichen Wissens; sie bereiten auf eine Wissenschaftskarriere im Bereich Kunst- und Filmwissenschaft vor.
Die berufsqualifizierenden Module M2, M4, M5 und M8 in Verbindung mit demPraktikum vermitteln Kompetenzen im Bereich der Kunst- und Filmvermittlung; sie bereiten insbesondere auf einen Einstieg in Kunst- und Filminstitutionen vor.

Die Praxisorientierung wird durch die enge Zusammenarbeit mit Kunst- und Filminstitutionen gestützt. Im Laufe des Studiums erwerben die Studierenden die Fähigkeit zur eigenständigen kunst- und filmwissenschaftlichen Forschung. Darüber hinaus lernen sie exemplarisch Arbeitsfelder der Kunst- und Filmvermittlung kennen. Die Entwicklung und Erprobung eigener Ideen und Konzepte vermitteln Erfahrungen und Referenzen für den Berufseinstieg. Durch die Kombination von wissenschaftlichen und berufsqualifizierenden Anteilen zielt der Masterstudiengang auf eine Verzahnung von Forschungsorientierung und Berufsqualifizierung.

Das viersemestrige Studium umfasst 48 SWS. Es werden und 120 Credit Points vergeben. Die Credit Points verteilen sich wie folgt: 100 CP auf die neun Studienmodule und 20 CP auf das Abschlussmodul. Hier geht es zu den genauen Modulbeschreibungen.
Die Bearbeitungszeit der Abschlussarbeit beträgt vier Monate und fällt in das vierte M.A.-Semester. Die Arbeit soll nicht mehr als 60-80 Seiten umfassen. 

Ziele des Studiums

  • Gegenstandsbereiche, Theorien, Geschichte und Methoden kunst-, medien- und kulturwissenschaftlichen Wissens; aktuelle Ansätze der Kunst- und Kulturvermittlung;
  • Wahrnehmung und Wahrnehmungsmodelle als kulturelle Prozesse; Auseinandersetzung mit Wahrnehmungs- und Rezeptionstheorien; Untersuchungen von Dispositiven und Beziehungsgefügen in Wahrnehmungssituationen;
  • Recherche, Reflexion, Evaluation von kunst-, kultur- und medial vermittelnder Konzeptionen sowie der  Museumspädagogik;
  • Kenntnisse in Geschichte, Theorien und Methoden des Kuratierens, Präsentierens und Inszenierens; Konzeption und Durchführung spezifisch lernorientierter Vermittlungsformate;
  • Grundlagen der Praxis von Institutionen; Sammlungsforschung und Archivierung;
  • Durchführung von Praktika in der Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von Vermittlungskonzepten;
  • Schlüsselqualifikationen wie Projekt- und Kulturmanagement, Rhetorik, Gestaltungs- und Moderationsfähigkeit, Medienkompetenz.

Kontakt

Prof. Dr. Winfried Pauleit
GW2 B3930
Tel.: +49 (0)421 218-67720
e-Mail: pauleit[at]uni-bremen.de

Prof. Dr. Irene Nierhaus
GW2 B3945
Tel.: +49 (0)421 218-67710
e-Mail: nierhaus[at]uni-bremen.de

PD Dr. Viktor Kittlausz
GW2 B3920
Tel.: +49 (0)421 218-67743
e-Mail: viktor[at]uni-bremen.de

 

Sekretariat:

Sabine Melchert
GW2 B3940
Tel.: +49 (0)421 218-67701
e-Mail: melchert[at]uni-bremen.de

Renate Pusch
GW2 B3935
Tel.: +49 (0)421 218-67700
e-Mail: pusch[at]uni-bremen.de